Jungtiere drohen zu verhungern

|   Gemeinde

Zaun beschädigt – Hirsche entkommen

Die Folgen der Tat sind nach wie vor spürbar. „Es sind immer noch Tiere draußen“, sagt der Besitzer des Rotwildes, der zunächst lieber anonym bleiben möchte. Was war passiert? Einem Zuchthirschen und sieben Muttertieren war in der Nacht zu Samstag die Flucht von dem Gelände in der Nähe des Waldbades Hohne-Spechtshorn gelungen. Acht Jugendliche hatten versucht, sich Zugang zum Freibad zu verschaffen, einen Zaun beschädigt und dadurch den Hirschen zur Flucht verholfen.

Wie die Polizei gestern mitteilte, hatte ein Zeuge beobachtet, wie die Heranwachsenden den Zaun am Freibadgelände übersteigen wollten. „Die sechs Jungen und zwei Mädchen hatten offenbar bemerkt, dass sie beobachtet wurden, und versteckten sich zunächst hinter einem dicken Baum“, teilte Polizeisprecherin Birgit Insinger mit. Etwa eine halbe Stunde später habe der Zeuge bemerkt, dass sich mehrere Personen auf dem Gelände des Freibades aufhielten. „Anscheinend hatten sich die jungen Leute auf anderem Wege Zugang verschafft“, so Insinger.

Am nächsten Tag stellte sich dann heraus, dass ein Wildzaun, der an das Bad angrenzt, an zwei Stellen aufgekniffen worden war – dadurch konnten die Hirsche flüchten. „Die zurückgebliebenen Jungtiere sind nun ohne ihre Muttertiere gefährdet zu verhungern“, sagte Insinger. Der Schaden wird auf einen hohen vierstelligen Betrag beziffert. Die Polizei leitete Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch ein. Die Tatverdächtigen werden auf 16 bis 18 Jahre geschätzt, einer der Jungen sei blond und auffällig groß gewesen (etwa 1,95 Meter). Eines der beiden Mädchen habe einen schwarzen Minirock getragen. Das zweite Mädchen sei blond und kräftig gewesen.

Erhard Thölke, Vorsitzender des Waldbad-Fördervereins, hat urlaubsbedingt von dem Vorfall erst durch einen Anruf der CZ erfahren. „Es ist unfassbar, dass so etwas passiert“, sagte Thölke. Dem Waldbad selbst ist kein Schaden entstanden. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich unter Telefon (05144) 49546-0 bei der Polizei Wathlingen zu melden.

(Bericht Carsten Richter / Cellesche Zeitung vom 30.06.2020)

Zurück