Beringung der Jungstörche - Aktualisierung

|   Gemeinde

In den vergangenen Jahren konnte die Beringung der Jungstörche durch die Einschränkungen der Pandemie nicht durchgeführt werden. Für den 19. Mai war die Aktion eingeplant und konnte durch Gerhard Papenburg (Storchenbetreuer im Landkreis Celle) und die Fa. Marc Kellner Gartenbau (Patenschaft für das Hohner Storchennest) durchgeführt werden.

Bericht von Herrn Papenburg

19.05.22 17:00 Uhr. Die Mitarbeiter der Firma Marc Kellner (Garten- und Landschaftspflege Eldingen) bringen mit ihrem Chef zusammen den Hubsteiger in Stellung.

Kurz danach steigt einer der Mitarbeiter mit mir (Gerhard Papenburg, Storchenbetreuer im Kreis Celle) in den Korb und los geht der Einsatz.

Geplant ist die Beringung der ältesten Jungstörche des Jahres 2022. Durch die anhaltende Trockenheit gibt es in vielen Nestern nur noch ein Junges. In Hohne sind aber vier Küken im Nest.

Mit dem Hubsteiger geht es hoch zum Nest, und kurze Zeit später hat jedes Junge einen Ring am Bein. Zukünftig kann man sie unterscheiden, und wer dann eine der Ringnummern von 4V 670 bis 4V 673 abliest und die Sichtung an die Vogelwarte meldet, wird eine Info erhalten, dass dieser Storch 2022 in Hohne geschlüpft ist.

Seit 1999 haben sich aus Hohne 47 Jungstörche auf den Weg in die weite Welt gemacht. Dazu hat die jetzige Störchin DEW 2T 589 einen großen Anteil beigetragen: 2018 war sie zum ersten Mal Brutstörchin in Hohne und hat seitdem mit ihrem Partner 16 Junge großgezogen. Sie selbst wurde 2015 in Vollbüttel beringt. Aus 2019 und 2020 liegen Meldungen vor, dass sie in der Nähe von Madrid „überwintert“ hat.

Während der Beringung haben einige Zuschauer aus den Fenstern der Kirche die Beringung verfolgt, und über die Livecam wollten so viele bei der Beringung „dabei sein“, dass nicht alle einen Zugang im Netz hatten. Deshalb konnten leider nicht alle Interessierten die Beringung live miterleben. Mit so einem großen Zuspruch hatten wir nicht gerechnet.

An dieser Stelle möchte ich mich als der zuständige Storchenbetreuer bei der Fa. Marc Kellner bedanken. Im März hatten sie die Partnerschaft für das Nest in Hohne übernommen und waren nun zur Stelle, als sie gebraucht wurden.

Es waren viele weitere Besucher und Beobachter vor Ort. Herrn Papenburg nahm sich nach der Beringung die Zeit und informierte die Besucher über wissenswerte Details, die nicht nur die jüngsten Besucher interessiert verfolgten.

 

Kurzvideos von der Beringung

Zurück